search facebook instagram twitter google youtube rss comment
servings time recipe-category
Das perfekte Müsli für die Mountainbike-Tour

Mein Müsli zum Frühstück vor der Mountainbiketour

Ernährung und Training
Bevor es auf eine längere Mountainbiketour geht bevorzuge ich zum Frühstück ein klassisches, selbstgemachtes Müsli. Zumindest sofern zwischen Aufstehen und Abfahrt noch mindestens ca. 3 Stunden Zeit sind.
Kategorie
Frühstück
Portionen
1
Gesamtzeit

Mit der Ernährung ist es ja so eine Sache. Jeder Mensch tickt anders. Es ranken sich unglaublich viele Mythen um das Thema. Unzählige Experten raten einem zu diesem oder jenem. Ich bin der Meinung, dass hier jeder ausprobieren sollte, was für ihn gut ist und was schmeckt – insbesondere im Hobby-Sport. Dabei sollte man bei sportlichen Belastungen, wie dem Mountainbiken, natürlich schon etwas darauf achten, was man zu sich nimmt und wie es einen bei der Bewältigung der Belastung unterstützen kann.

Frühstücken vor der Tour

Ich kenne nicht wenig Leute, die morgens nicht frühstücken. Grundsätzlich kann das jeder halten wie er mag. Vor einer Biketour – die am Vormittag beginnt – würde ich persönlich nie auf ein Frühstück verzichten. Das rächt sich im Sattel…

Eine bekannte Regel besagt, dass man etwa drei Stunden vor einer Radtour die letzte größere Mahlzeit zu sich nehmen sollte. Das hat sich meiner Erfahrung nach bewährt. Aber ich übertreibe es damit sicherlich nicht. Wenn man vor einer Tour noch mal Hunger bekommt, gibt es sicher nichts dümmeres, als hungrig auf das Bike zu steigen.

Müsli gilt nicht unbedingt als die ideale Ernährung vor einer größeren Belastung. Das liegt daran, dass die Zutaten vom Körper nicht einfach zu verdauen sind und insbesondere Getreide im Magen aufquillt. Hier liest man oft, dass man das Getreide am Abend vorher einweichen soll (in Milch oder Wasser). Aber mal im Ernst, das schmeckt doch nicht ;-)

Mein Organismus kommt scheinbar gut mit Müsli vor einer Tour klar. Hier sollte man einfach seine eigenen Erfahrungen machen. Wenn für euch Müsli grundsätzlich nicht zu Verdauungsproblemen o. ä. führt, ist es meiner Meinung nach ein super Treibstoff. Warum? Einfach weiterlesen…

Was braucht der Körper bei der Radtour und was steckt im Müsli?

Hochwertige Fette in Form von ungesättigten Fettsäuren haben eine hohe Energiedichte und sind ideale Energiespeicher für lang anhaltende Belastungen. Hochwertige Fette sind etwa in Nüssen reichhaltig enthalten.

Kohlenhydrate in Form von Mehrfachzucker (Oligosaccharide) sichern eine lang anhaltende Energiezufuhr. Lang anhaltend, weil diese aus mehreren Einfachzuckern aufgebaut sind und der Körper diese erst einmal in spalten muss, was einfach länger dauert. Vor einer Radtour sollte man also den Kohlenhydratspeicher gut füllen, was mit Müsli sehr gut funktioniert.

Proteine (Eiweiße) sind ein wichtiger Baustoffe für den Körper und essentiell für alle Stoffwechselvorgänge. Beim Müsli liefern Milchprodukte (Milch, Joghurt oder Quark) sowie Nüsse viel Protein.

Für einen guten Start in den Tag können auch ein paar Einfachzucker für schnelle Energie sorgen. Damit man zusätzlich ein paar weitere Vitamine abbekommt und es besser schmeckt, sind Früchte im Müsli bei mir ein Muss.

Mein Lieblingsmüsli… eigentlich für fast jeden Tag

Nüsse

Grundlage für meine Müslimischung ist ein Basismüsli, welches überwiegend aus Hafervollkornflocken, Gerstenvollkornflocken, Roggenvollkornflocken besteht.

Dazu kommen dann weitere Nüsse:

  • Ganze Mandeln haben einen hoher Vitamin E Gehalt, viel Magnesium und gesunde Aminosäure.
  • Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne sind ein super Magnesiumlieferant
  • Walnüsse haben einen sehr hohen Anteil an mehrfach ungesättigte Fettsäuren und viel Vitamin E und B.
  • Leinsamen: Diese haben eine sehr hohe Konzentration von Omega-3-Fettsäuren. Helfen auch bei der Verdauung. Wer geht schon gern mit vollem Darm auf die Tour ;-)
  • Grundsätzlich sind Kokosnüsse reich an ungesättigten Fettsäuren und haben einen hohen Kalium-, Kupfer- und Eisengehalt. Ich hoffe, das ist auch bei den Kokosflocken, die ich ins Müsli packe, noch genauso. Wenn nicht, schmeckt es wenigstens gut.

Damit ich morgens nicht viel Zeit mit dem zusammenstellen dieser Dinge verschwende, mache ich mir einfach regelmäßig immer ein großes Einweckglas mit dieser Mischung fertig.

Beim Kauf solltet ihr übrigens immer mal einen Blick auf die Inhaltsstoffe werfen. Gerade Fertigmischungen haben häufig einen enormen Zuckeranteil (Einfachzucker) und das muss ja nicht sein. Ich gehe übrigens immer zu dm und plündere da die Produkte von Alnatura.

Obst

Was jetzt noch fehlt ist Obst. Hier schaue ich einfach, was die Saison gerade so hergibt. Klassiker sind Äpfel, Bananen, Birnen und Orangen. Jetzt gerade ist Erdbeerzeit (eigentlich ja auch eine Nussart)… mmh

Wer etwas auf einen niedrigen Fructoseanteil achten möchte, kann sich ja mal die Liste am Ende des Beitrags zu Kohlenhydraten angucken.

Milchprodukte

Zu guter letzt fehlt noch etwas, damit das Ganze nicht so trocken ist. Bei mir ist das üblicherweise Milch, Joghurt oder Quark mit Wasser.

Und für ein wirklich gutes Frühstück fehlt jetzt nur noch Kaffee :)

In diesem Sinne… guten Morgen und viel Spaß beim Radeln!

Der Artikel ist Teil der Serie Rezepte
Ich habe in diesem Artikel Affiliate-Links verwendet und mit einem * gekennzeichnet. Wenn du über diesen Link bestellst, erhalte ich eine Provision vom Verkäufer. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten! Ich verlinke nur Produkte, die ich selber nutze und empfehlen kann!

Das könnte dich auch interessieren

Kategorien

Kommentare

  • Mir geht es wie dir, mein Körper hat auch keine Probleme mit nicht-aufgeweichtem Getreide.
    Im Speziellen wenn man früh aufbricht, ist die 3-Stunden-Regel im Prinzip auch nicht zu halten. Ich persönlich habe auch noch nie Probleme mit Müsli o.Ä. gehabt, nur mal mit einer Pizza, aber das verwundert ja nicht sonderlich ;-)
    Schöner Beitrag inkl. guter Fotos!

  • Danke :) Auf Pizza könnte man vielleicht ja mal trainieren. Hab mal einen Doku über einen Ultralon Läufer gesehen, der hat genau das gemacht und sich dann unterwegs Pizza bringen lassen… oder vielleicht doch Döner.