search facebook instagram twitter google youtube rss comment
Fahrradwerkstatt

Zu Hause eine kleine Fahrrad-Werkstatt einrichten

Werkstatt
Einfache Reparaturen sollte jeder selbst am Mountainbike durchführen können. Wer ambitionierter ist, wie ich, richtet sich einfach seine eigene kleine Werkstatt zu Hause ein.

Eine Grundausstattung an Fahrradwerkzeug sollte jeder zu Hause haben. Egal, ob man mit dem Hollandrad in der Stadt, mit dem Rennrad über Land oder mit dem Mountainbike in schwerem Gelände unterwegs ist.

Aber was ist, wenn man auch mehr machen möchte als Schläuche flicken und Bremsbeläge tauschen? Zum Beispiel ein Laufrad zentrieren, eine Federgabel einbauen, einen Fahrradrahmen lackieren oder gleich ein ganzes Fahrrad restaurieren. Dann benötigt man deutlich mehr Werkzeug und einen geeigneten Platz zum Schrauben.

Eine kleine Werkstatt zu Hause einrichten

Wenn man wie ich in einer Mietwohnung mit kleinem Kellerraum wohnt, ist Platz schon mal nicht gerade üppig vorhanden. Aber hey, Platz ist in der kleinsten Hütte. Man muss sich nur richtig organisieren :)

Ein geeigneter Raum inkl. Montagefläche

Montageständer
Ungemein praktisch: ein Montageständer

In einem passenden Raum benötigt ihr zunächst einmal ausreichend Platz zum Schrauben, Abstellen, Aufbewahren. Unser Kellerraum bietet vermutlich die minimal notwenige Fläche von ca. 7 Quadratmetern.

Ihr solltet hier vor allem bei der Montagefläche schauen, dass ihr einen Montageständer o. ä. gut platzieren könnt, ein Rad darauf passt und ihr dennoch möglichst von allen Seiten Zugang zum Rad habt.

Da ihr eurer Rad/eure Räder in den Raum bekommen müsst, sollte dieser auch entsprechend zugänglich sein. Ein Dachboden ist also nicht der optimale Platz. Auch der Eingang sollte nicht zu schmal sein. Ich hab schon Kellertüren gesehen, wo man mit breiten MTB-Lenkern so seine Mühe hat.

Zudem muss der Raum, bzw. hauptsächlich der Boden, auch mal dreckig werden dürfen. Vor allem Schmierstoffe (Fett, Öl und Co.) sind hier ein Problem.

Ein Fenster ist fast obligatorisch. Man hat ja regelmäßig mit Stoffen zu tun, wo eine gute Belüftung notwendig ist.

Eine Werkbank/Ablagefläche

Eine geeignete Arbeitsfläche ist in jedem Fall auch notwendig. Man will ja nicht immer alles auf dem Boden liegen haben. Diese sollte natürlich möglichst groß sein, was aber bei mir aus Platzgründen nicht der Fall ist. Zudem sollte die Arbeitsplatte robust sein; Macken u. ä. sollten kein Problem darstellen.

Wichtig finde ich auch die Höhe. Ihr werdet selten im Sitzen arbeiten – daher finde ich einen Stuhl auch nicht unbedingt notwendig. Ich habe die Arbeitsplatte auf einer Höhe, in der ich bequem im Stehen daran arbeiten kann.

Werkzeugwand: Euer Werkzeug immer griffbereit

Beim Schrauben ist es optimal, wenn man das wichtigste Werkzeug schnell zugänglich hat und dafür ist eine Werkzeugwand einfach klasse. Zudem sorgt sie für eine gute Organisation und Ordnung in der Werkstatt.

Eine gescheite Werkzeugwand habe ich mir schon lange gewünscht. Zwischenzeitlich hatte ich so Plastikwerkzeugwände von einem Discounter, aber die kann man total vergessen. Es gibt natürlich auch Profielemente, aber die sind, mit allen Elementen, die man so benötigt, insgesamt recht teuer und ich hatte Lust mir eine Werkzeugwand selber zu bauen.

Details zum Bau vielleicht mal in einem eigenen Beitrag…

Stauraum – Regale, Schubladen etc.

Stauraum in der Fahrradwerkstatt
Stauraum in der Fahrradwerkstatt

Alles passt leider nicht an die Werkzeugwand und viele Dinge benötigt man nicht ständig. Daher ist ein gewisser Stauraum unabdingbar. Am besten hat man eine gute Kombination aus Regalen, für schnelleren Zugriff, und geschlossenen Elementen, wie bspw. Schubladen und Schränke, für Kleinkram o. ä.

Strom, Wasser

Internet über dLAN
Internet über dLAN

Bei der Fahrradreparatur kommt man, zumindest beim Werkzeug, weitestgehend ohne Strom aus. Ganz ohne wird es aber doch schwierig. Zumindest sollte man eine sehr gute Beleuchtung haben. Am besten auch mobile Beleuchtungselemente, wie bspw. eine Stablampe. Es sollten also ausreichend Steckdosen verfügbar sein..

Abhängig davon, wo eure Werkstatt untergebracht ist, kann es nett sein, wenn man im Winter auch einen Heizstrahler anschließen kann.

Ich greife immer gerne auf das Internet als Quelle zurück. Sei es auf YouTube, Foren oder Anleitungen auf Herstellerseiten. Praktisch, wenn man direkten Zugriff auf das Internet in der Werkstatt hat. In vielen Kellerräumen z. B. dürfte das ein Problem sein. Bei uns habe ich daher dLAN eingesetzt. Diese Technik nutzt die Stromleitungen zur Datenübertragung für das Netzwerk. Wichtig ist, dass sich euer vorhandenes Netzwerk im gleichen Stromkreis, wie der Werkstattraum befindet.
Ich nutze bei uns das FRITZ!Powerline 546E WLAN Set von AVM und bin damit bisher sehr zufrieden. Die zusätzliche Steckdose ist ganz praktisch, da es bei uns im Keller nur eine gibt und ich kann direkt ein WLAN im Keller erstellen und so z. B. einfach mit dem Smartphone auf das Netzwerk zugreifen.

Ein Wasseranschluss ist auch noch sehr hilfreich. Die Bikereinigung solltet ihr vermutlich wo anders machen, aber manchmal muss man sich auch einfach nur kurz die Hände waschen. Bei uns gibt es den im Waschkeller nebenan.

Platz für das Rad

Zu guter Letzt braucht ihr am besten nicht nur Platz für das Fahrrad, an dem ihr gerade schraubt, sondern auch eine Abstellfläche für das Rad/die Räder. Grundsätzlich haben wir einen Fahrradkeller. Für mein primäres Mountainbike habe ich allerdings eines sehr improvisierte Wandhalterung gebaut – Bohren ist bei uns im Keller nicht erlaubt und so kam mir das Abwasserrohr (?) gerade recht.

Basisausstattung einer Fahrradwerkstatt für den Heimbedarf

Es ist wohl unmöglich, hier eine abschließende Liste zu erstellen. Dafür gibt es einfach zu viele Werkzeuge. Insbesondere bei älteren Rädern trifft man manchmal auf die wildesten Komponenten und Marken, bei denen man Spezialwerkzeug benötigt. Viele davon kann man aber mit etwas Kreativität – sehr oft mit Rohrzange und Hammer ;) – ersetzen. Oder wenn ihr ein Fahrrad lackieren wollt, auch dann benötigt ihr noch weiteres Werkzeug und Verbrauchsmaterial. Es kommt natürlich auch auf euer Rad/eure Räder an und wie diese ausgestattet sind.

Ich bin mehrfach durch meine kleinen Werkstatt durchgegangen und habe das wichtigste Werkzeug aufgeschrieben. Vermutlich habe ich noch das eine oder andere vergessen. Ich ergänze die Liste dann einfach weiter. Wenn ihr noch essenzielle Werkzeuge habt, die hier rein gehören, gerne in die Kommentare.

Die meisten Werkzeuge sind eigentlich unabhängig von eurem Radtyp, egal ob Trekkingrad, Hollandrad, Kinderrad, Rennrad oder Mountainbike. Aber da ich nur Mountainbikes und alte Rennräder habe, liegt der Fokus im Detail darauf :)

Allgemeines Werkzeug

  • Kombizange
  • Seitenschneider
  • Spitzzange
  • Rollgabelschlüssel

    Gerne auch in verschiedenen Größen

  • Rohrzange

    Für die härteren Aufgaben.

  • Kreuzschlitzschraubendreher
  • Schlitzschraubendreher
  • Feinmechaniker-Set

    Also quasi Kreuz- und Schlitzschraubendreher in sehr klein :)

  • Maulschlüssel, Ringschlüssel

    In unterschiedlichen Größen

  • Schlosserhammer
  • Gummihammer
  • Metalfeilen (rund, flach)
  • Cutter
  • Schere
  • Kabelbinder
  • Draht
  • Feuerzeug
  • Klebeband

    Am besten Gaffa Tape – universal für alles einsetzbar

  • Zollstock, Maßband
  • Stifte und Papier
  • Handschuhe

    Montagehandschuhe

  • Einweghandschuhe

    Ohne Puder o. ä.

  • Handwaschpaste

    Bei dem ganzen Öl und Fett braucht man manchmal mehr als nur normale Seife.

  • Alte Klamotten
  • Schutzbrille

    Für manche Arbeiten sinnvoll

  • Mülleimer
  • Handfeger, Kehrblech, Besen
  • Bodenschutz

    Ich hab hier immer eine Rolle Malervlies da.

  • Boxen u. ä. für Kleinteile
  • Etwas zu Trinken

    Manchmal verbringe ich Stunden bei der Arbeit und dann sollte man natürlich auch den Flüssigkeitsbedarf decken :)

Hier noch ein paar nicht so wichtige Dinge:

  • Eisensäge

    Z. B. zum Kürzen eines Gabelschafts.

  • Große und kleine Knarre/Ratsche + Aufsätze

    Nehmt hier nicht das billigste Zeug. Bei mir haben schon ein paar Ratschen ihr Leben gelassen.

  • Wasserwaage
  • Messschieber

    Nicht unbedingt Pflicht, aber ganz praktisch, wenn man den Durchmesser von Teilen wissen will, von denen man weder Teilenummer noch Hersteller kennt.

  • Schraubzwingen
  • Schraubstock

    Habe ich nur selten gebraucht. Zur Not geht auch häufig der Montageständer.

  • Einfacher Atemschutz
  • Erste Hilfe

Spezialwerkzeug fürs Fahrrad

Wenn ihr gerade erst startet, kauft euch das wichtigste Werkzeug für zu Hause und einen einfachen Werkzeugkoffer für die Fahrradreparatur (die gibt es auch immer mal wieder bei den einschlägigen Discountern). Darauf könnt ihr aufbauen und gebt nicht gleich Unmengen Geld aus.

  • Reifenheber
  • Inbusschlüsselsatz

    Am besten von 1,5 bis 10, nicht zu kurz und gut in der Hand liegend.

  • Torx-Schlüssel

    Mindestens 25er

  • Drehmomentschlüssel

    Handwarm anziehen ist zwar eine nette Regel, aber damit man sich nicht die teuren Teile versaut, ist manchmal Präzision besser.

  • Kabelschneider (Bowdenzugschneider)

    Kann man sicher auch durch einen Seitenschneider ersetzen, aber ein richtiger Kabelschneider ist hier deutlich präziser und ein Aufspleissen bei Zügen ist bspw. nicht so häufig.

  • Kettennieter
  • Kettenprüfer (Kettenverschleißelehre)
  • Kettenpeitsche

    zur Fixierung des Ritzels

  • Pedalschlüssel

    Am besten mit langem Hebel, da die Dinger nach langer Benutzung manchmal nur schwer runter gehen. Zur Not kann man den Schlüssel mit einem Metallrohr verlängern.

  • Innenlagerwerkzeug
  • Kurbelabzieher
  • Zahnkranzabzieher

    Hier habe ich mittlerweile ein paar

  • Speichenschlüssel/Nippelspanner

    Am besten einen mit mehreren Größen und damit für unterschiedliche Laufräder.

  • Steuersatzschlüssel
  • Verschlussringwerkzeug
  • Kassettenabzieher
  • Konusaufschläger

    Wenn man das nicht oft macht, kann man sich diesen auch sparen.

  • Entlüfterkit für Bremsen

    Ist herstellerabhängig

  • Zentrierständer

    Kann man sich aber auch behelfsmäßig selber bauen.

  • Standpumpe

    Nehmt hier lieber eine gute. Vor allem mit Druckanzeige.

  • Dämpferpumpe
  • Montageständer

    Wer die Möglichkeit hat, kann den auch durch eine Hängevorrichtung ersetzen. Allerdings ist die dann vermutlich nicht mobil… Gibt es alle Jahre wieder bei Lidl und der soll ganz ok sein.

Verschleißteile

Dinge gehen ja immer dann kaputt, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann. Also am Sonntagmorgen kurz vor der mehrstündigen Tour. Da hat kein Radladen auf und auch der Online-Versand klappt sonntags so mäßig gut…

  • Flickzeug

    Mindestens Flicken, Vulkanisier-Flüssigkeit und Sandpapier.

  • Endkappen für Züge
  • Schaltzüge
  • Aussenhüllen für Schaltzüge

    Müssen nur selten getauscht werden.

  • Bremszüge
  • Aussenhüllen für Bremszüge

    Müssen nur selten getauscht werden.

  • Bremsbeläge

    Abhängig von euren Bremsen

  • Schläuche

    Am besten gleich mehrere

  • Felgenband

    Braucht man nur selten.

  • Für Schlauchreifen

    Kleber oder Klebeband

  • Ersatzreifen

    Ja, es kann sogar sinnvoll sein Ersatzreifen vorrätig zu haben. Diese sollte man dunkel und kühl lagern.

  • Schaltauge

    Das Schaltauge ist eine Sollbruchstelle zwischen Fahrradrahmen und Schaltwerk. Diese sind bei jedem Rahmen anders. Die Lieferzeiten der Hersteller sind hier zum Teil sehr lang. Daher besser auf Vorrat haben.

  • Fahrradkette
  • Kettenschloss, Nietstift
  • Schaltröllchen
  • Kassette

    Naja, ich hab hier noch eine liegen, aber notwendig ist das vermutlic hnicht :)

  • Speichen
  • Schrauben, Muttern, Unterlegscheiben…

    Hier kann es nicht schaden, wenn man ein kleines Sammelsurium an Teilen hat.

Fetten, schmieren, pflegen

  • Schwämme und Putzlappen

    Dabei sollte auch ein fusselfreier Lappen sein.

  • Papierrolle
  • Bürsten
  • Spülmittel
  • Putzeimer, weitere Behälter
  • Kettenöl

    zur regelmäßigen Pflege der Antriebseinheit

  • Kugellagerfett
  • Kriechöl

    Z. B. WD-40

  • Mehrzweckfett
  • Montagefett

    zum Schutz gegen Verdrehen, Lösen und Korrosion

  • Dämpferfett
  • Schraubensicherung
  • Bremsflüssigkeit

    Sofern ihr eine entsprechende Scheibenbremse habt.

  • Entroster

Was man sonst noch braucht…

  • Eine großzügige Arbeitsfläche

    Meine ist leider nicht so groß, da der Raum nicht mehr Platz bietet.

  • Eine Werkzeugwand
  • Stauraum (Schubladen, Regale…)
  • Eine gute Beleuchtung
  • Ausreichende Belüftung
  • Musik

    Internet ist auch hilfreich, wenn man gerade mal wieder nachgucken muss, wie etwas geht :) Ich habe mir mittels dLAN Internet in den Keller geholt.

  • Ein Heizstrahler

    Bei uns im Keller ist es im Winter recht kalt.

  • Etwas zu Trinken
  • Bonbons
  • Ein Falschenöffner

    Für das Feierabendbier nach getaner Arbeit… alkoholfrei versteht sich…

  • Eine Kamera

    Guter Hinweis in den Kommentaren. So kann man vor dem Zerlegen Fotos machen, um alles wieder in der Richtigen Reihenfolge zusammenbauen zu können.

Doch zu viel des Guten? Welches Basiswerkzeug ihr zu Haues benötigt, um die wichtigsten Reparaturen etc. durchführen zu können, findet ihr hier: Werkzeug und Ersatzteile für das Mountainbike, die man zu Hause haben sollte

Und welches Werkzeug und was sonst noch mit auf der Biketour dabei sein sollte, lest ihr hier: Mountainbike Rucksack Packliste.

Der Artikel ist Teil der Serie Werkzeug
Ich habe in diesem Artikel Affiliate-Links verwendet und mit einem * gekennzeichnet. Wenn du über diesen Link bestellst, erhalte ich eine Provision vom Verkäufer. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten! Ich verlinke nur Produkte, die ich selber nutze und empfehlen kann!

Das könnte dich auch interessieren

Kategorien

Kommentare

  • Pingback: Gemütliches Zuhause : kleinen keller einrichten – Decoist()

  • rollinger

    Was ich noch empfehle aber hat heute ja sowieso jeder dabei. Eine Kamera. Wa shätte ich mir damals in meiner Werkstattzeit eine Kamera gewünscht um Dinge vorm Zerlegen knipsen zu können um zu wissen wie es hinterher wieder zusammen gehört.
    Dann legt man Lagerschalen und Dichtungen ordentlich hin und dann schmeißt man doch alles durcheinander und dann hat man den Salat :-)

  • 😅 oh ja, ein sehr guter Hinweis. Da habe ich schon so manches Mal geflucht, weil ich genau das nicht gemacht habe. Aber man ist ja lernfähig 😉

  • Sebastian Koch

    Danke für diesen Beitrag! Es ist anscheinend gar nicht so schwer einen kleinen Werkstatt zu Hause einzurichten! Ich repariere am liebsten alles immer selber, aber hatte noch nie genug Platz dafür. Jetzt sind wir in ein größeres Haus eingezogen und da sollte es kein Problem sein!
    Mit freundlichen Grüßen, Sebastian

  • Hey Sebastian,

    gerne! Ausreichend Platz ist in jedem Fall wichtig. Ich freue mich quasi jetzt schon darauf, wenn ich wie du einmal in ein Haus mit den entsprechenden Räumlichkeiten umziehe 😃

    Dir viel Spaß beim Schrauben!

    Gruß
    Olli