search close facebook instagram twitter google youtube rss comment sign-up calendar track roadbikes fees bike run swim website founded email city mtb triathlon servings time recipe-category
Rock Shox Judy TT

Einbau einer neuen Federgabel

Meine alte Federgabel war nie die Beste, hat mir aber immer gute Dienste geleistet. Dennoch ist sie in die Jahre gekommen und es ist an der Zeit die alte Rock Shox Judy TT gegen eine neue Gabel einzutauschen. Da mein altes Rad keine High-End Federgabel benötigt, habe ich mich für das Modell Rock Shox Tora 302 U-Turn mit PopLoc Model 2011 entschieden.

Vorbereitung

  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Montagedauer: 90 Minuten

Benötigtes Werkzeug und Material

Wenn ihr wissen wollt, welches Werkzeug und Ersatzteile ihr für das Mountainbike zu Hause haben solltet, dann schaut mal in diesen Artikel zur Basiswerkzeugausstattung.

Ausbau der alten Gabel

Demontage von Vorbau und Steuersatz

Als erstes muss erst einmal die alte Federgabel ausgebaut werden. Das klang einfacher, als es wirklich war, da sich im Laufe der Zeit das meiste Fett in eine Art Klebstoff verwandelt hat.

Um die Gabel zu entfernen muss zunächst die Ahead-Kappe abgeschraubt werden. Hat man das erledigt, steht die Demontage des Vorbaus an. Ab diesem Zeitpunkt könnte die Gabel nach unten durchrutschen, diese also gut festhalten, bevor der Vorbau gänzlich abgenommen wird.
Bei mir war das kein Problem, da die Gabel mehr als fest mit allen anderen Teilen verschmolzen war…

Hat man die Ahead-Kappe abgenommen, kommt darunter übrigens die Ahead-Kappen-Kralle zum Vorschein, mit der die Ahead-Kappe im Gabelschaft befestigt wird.

Leider kann man dieses Bauteil nicht wieder verwenden, da es unmöglich ist, dieses aus dem Gabelschaft zu lösen. Hier heißt es also neu kaufen. Für den späteren Einsatz in den neuen Gabelschaft gibt es Spezialwerkzeug. Das habe ich mir nicht zugelegt. Mit viel Geduld und etwas Fingerspitzengefühl schafft man es auch so.

Sind die Ahead-Kappe und der Vorbau einmal entfernt, geht es an den Steuersatz und ggf. vorhandene Spacer. Bei der Demontage ist sorgfältig darauf zu achten, dass man sich die Reihenfolge genau merkt. Schließlich muss das Ganze später in der selben wieder eingebaut werden.

Da alle Teile bei mir ordentlich verdreckt waren, habe ich diese erst einmal gründlich gereinigt und neu geölt und gefettet. Fetten ist sowieso immer eine gute Sache bei der Montage. Damit also nicht sparen.

Gabel aus dem Rahmen nehmen

Jetzt sind wirklich alle Teile entfernt, um die Gabel aus dem Rahmen zu ziehen. Leider war das nicht so einfach, da die Gabel fest saß. Aber dazu hatte ich mir bereits einen Gummihammer zurechtgelegt.

Nach einigen zaghaften Schlägen auf den oberen Gabelschaft, musste ich letztendlich doch mehr oder weniger rohe Gewalt anwenden, um diesen aus dem Rahmen zu lösen. Natürlich muss man dennoch vorsichtig vorgehen, um nichts zu beschädigen und aufpassen, dass die Gabel beim frei werden nicht auf den Boden poltert – selbst wenn es die alte Gabel ist.

Gabelkonus entfernen

Auf dem Gabelkonus sitzen die Kugellager des unteren Lagers des Steuersatzes. Da der Konus zum Steuersatz und nicht zur Gabel gehört, müsst ihr den wieder entfernen. Die Entfernung des Gabelkonus war recht kniffelig, da dieser bombenfest auf dem alten Gabelschaft saß.

Zunächst habe ich es mit einem Schraubenzieher und Hammer versucht – so schlagen es viele Anleitungen vor. Das war aber weniger erfolgreich und der Gabelkonus hat sich keinen Millimeter bewegt. Zudem hatte ich das Gefühl mit dieser Methode mehr kaputt zu machen, als gut tut.

Der entscheidende Tipp, kam aus einem Forum. Ein altes Küchenmesser mit einer dünnen Klinge funktioniert ganz großartig, wenn man es zusätzlich vorsichtig mit dem Hammer in die Rillen schlägt. Das macht man ganz vorsichtig immer im Kreis, so dass sich der Konus nicht verkantet. Nach wenigen Minuten war der Gabelkonus unversehrt ausgebaut.

Einbau der neuen Gabel

Kürzen des Gabelschafts

Endlich konnte es an den Einbau der neuen Gabel gehen. Ab Werk werden diese immer mit einem recht langen Gabelschaft geliefert, damit man beim Einbau die volle Flexibilität hat. Das hat natürlich zur Folge, dass man diesen auf die richtige Länge kürzen muss. Wenn man eine alte Gabel zur Hand hat und nichts am Setup verändern will – also keine zusätzlichen Spacer, einen anderen Vorbau o. ä. – dann kann man sich einfach an der Länge des alten Gabelschafts orientieren.

Falls nicht, einfach alles einmal einbauen – ohne gekürzt zu haben und erst nach dem Aufschlagen des alten Gabelkonus auf die neue Gabel – und am Ende mit einem Cutter eine Markierung in den Schaft ritzen. Ca. 5 Millimeter tiefer solltet ihr dann den Schnitt machen, damit die Ahead-Kappe noch gut passt.

Um den Schaft zu kürzen benötigt ihr eine Metallsäge. Damit der Schnitt wirklich sauber und gerade wird, gibt es extra Zubehör für einen Standardschraubstock. Aber auch hier habe ich mir die zusätzlichen Kosten gespart. Ein guter Tipp: Einfach eine Schelle als Säge-Lehre benutzen.

Die beim Sägen entstandenen Grate solltet ihr abschleifen, damit diese später die anderen Bauteile nicht beschädigen.

Aufschlagen des Gabelkonus

Für das Aufschlagen des Gabelkonus gibt es auch wieder Spezialwerkzeug. Oder man hat einfach ein entsprechend passendes Metallrohr zur Hand. Für ersteres wollte ich kein Geld ausgeben und letzteres war leider nicht der Fall. Aber mit viel Geduld, einem großen Maulschlüssel, Schraubenzieher und Hammer hat es letztendlich auch geklappt. Ziel ist es, dass der Konus wieder so auf dem Schaft sitzt, dass zwischen diesem und der Gabelkrone ist.

Ahead-Kappen-Kralle einsetzen

Wer hätte es gedacht, auch für die Ahead-Kappen-Kralle gibt es Spezialwerkzeug. Auch nicht überraschend, das habe ich mir ebenfalls nicht gekauft. Das ist für eine Einmalaktion einfach alles zu teuer.

Bei mir musste die Kralle so in den Schaft, dass ca. 1 cm nach oben frei blieb. Zur Montage kann man sich mit einem kleinen Metallrohr behelfen, in das die Kralle genau hineinpasst. Ansonsten muss man viel Geduld haben, da die Kralle gerne einmal verkantet und ist sie einmal schief drin, bekommt man sie leider nicht mehr wieder heraus. Tiefer schlagen und eine zweite verwenden geht sicherlich, aber wer will das schon… Also Vorsicht beim Einbau.

Gabel einbauen

Jetzt ist der schwierige Teil geschafft und man kann sich an dein Einbau der neuen Federgabel machen. Dabei alle Teile immer gut einfetten! Zunächst wieder den unteren und oberen Teil des Steuersatzes einsetzen, dann die Gabel aufschieben. Den Vorbau erst einmal nur locker aufsetzen und die Gabel mit dem Ahead-Kopf fixieren. Jetzt kann diese nicht mehr aus dem Rahmen herausfallen und man kann den Vorbau in der richtigen Position justieren.

PopLoc Fernbedienung

Im Wesentlichen ist der Gabeleinbau damit abgeschlossen. Meine neue Gabel besitzt zusätzlich allerdings noch eine PopLoc-Fernbedienung, mit der man während der Fahrt den Federweg der Federgabel direkt am Lenker ändern kann. Wie schon die erste Fahrt gezeigt hat, ist das super praktisch.

Dummerweise fehlte für dieses Bauteil die Anleitung, aber wozu gibt es das Internet. Bei Rock Shox selbst gab es ein paar, aber die waren alle nur so mäßig – oder ich habe die richtige nicht gefunden. Dafür ist diese Anleitung gut und absolut ausreichend.

Den Hebel der Fernbedienung gibt es wohl für die rechte und für die linke Seite des Lenkers. Bei mir war er für links. Angebracht habe ich ihn rechts von der Schaltung.

  • Bringt den Hebel in die richtige Position.
  • Ist der Hebel positioniert, wird dieser für die Montage in entsperrte Position gebracht (offenes Schlosssymbol).
  • An der Gabel selbst wird der blaue Zugstufen-Einsteller so weit wie möglich gegen den Uhrzeigersinn gedreht. Bei mir ließ sich da zunächst gar nichts verstellen und ich dachte schon, dass hier noch eine Sperre eingebaut ist. Nach Recherche im Internet, hatte ich den Tipp gefunden, man solle den kleinen Metallring am Flood-Gate demontieren. MACHT DAS NICHT!
    Zum Glück, habe ich einfach erst einmal so weiter gemacht und es zeigte sich, dass man hier etwas mehr Kraft benötigte, um den Zugstufen-Einsteller zu drehen, bzw. dieser eh schon in der richtigen Position war.
  • Jetzt wird der Zug der Fernbedienung für die Federgabel eingelegt und durch die Zughülle geführt. Beginnend an der Fernbedienung, schließt dieser mit der Aufnahme am Gabelkopf ab. Ggf. müsst ihr die Hülle etwas kürzen.
  • Jetzt wird der Zug gespannt und in die Rille in der Kurvenscheibe des MotionControl-Dämpfers mittels einer kleinen Schraube befestigt.

Einmal die Funktion des Hebels testen und wenn alles funktioniert, zuletzt noch den Zug am Ende kürzen und eine Hülse gegen Aufspleissen anbringen.

Fertig!

Auf der linken Seite meiner Gabel befindet sich noch der sogenannte U-Turn-Einsteller, mit dem man den Federweg verändern kann. Laut Anleitung sollte man diesen nur bei offener Position des PopLoc bedienen.

Jetzt ist es wirklich geschafft. Die neue Gabel sitzt und ich bin gespannt auf den ersten Ausflug damit.

Anleitungen im Internet

Beim Einbau haben mir vor allem zwei Seiten gute Dienste erwiesen. Einmal die Anleitung des Moutainbike Magazin und dann dieses Video von  Mario Lenzen:

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Bevor dein Kommentar erscheint, muss er zunächst noch manuell freigeschaltet werden.

  1. Thomas

    Mein Onkel ist ein leidenschaftlicher Mechaniker. Am liebsten verbringt er seine Freizeit in seiner Garage, wo er immer etwas repariert, baut aus oder ein … Daher werde ich diesen Link an ihn weiterleiten, da dieser Beitrag ihn interessieren mag.

    03.01.2019, 05:01 Uhr
  2. Oliver Liebsch

    Hi, schön, dass dir die Anleitung geholfen hat! Bisher habe ich immer einen Gabelkonus benötigt. Ggf. liegt der nicht bei der Gabel bei, weil der Konus „zur Gabel hin“ standardisiert ist (hier gibt es nicht viele Größen). Da der Konus Teil des Steuersatzes ist, muss dieser vor allem zu diesem passen… So meine Vermutung :)

    18.02.2016, 03:02 Uhr
  3. Doc Dawson

    Super Tip mit dem Messer für den Gabelkonus. Ich habe übrigens die
    Ahead-Kappen-Kralle mit einer 1/2 Zoll Knarrenverlängerung einmal durch
    den ganzen Schaft gehämmert. Sie war dann allerdings erst wieder
    zugebrauchen, nachdem ich die einzenlen „Blätter“ zurückgebogen hatte.
    Ich habe dann auch die 1/2″ Verlängerung genommen, um sie in die neue
    Gabel einzuhämmern. Hält auch gut. Später habe ich dann im Karton der
    neuen Gabel gesehen, dass eine neue Kralle als Ersatzteil mit dabei war
    ;)
    Was ich nur wundert ist, dass der Gabelkonus nicht mit dabei ist.
    Wird der nicht bei allen Rahmen benötigt? Vielen Dank noch mal für die
    gute Anleitung.

    14.02.2016, 08:02 Uhr
  4. Stefano

    Bei den diversen Bildern zur Dokumentation solltest du die Blende weniger große wählen, man erkennt sonst nämlich: gar nichts.

    04.04.2014, 11:04 Uhr